50 Jahre Erfolg geht weiter

beim „Hand- und Spanndienst für den Ländlichen Wegebau in Wolthausen und Wittbeck 2021“, Helfer im Altersband zwischen 11 und 83 Jahren am Start!

Am Samstag den 28.August 2021 fand der traditionelle Hand- und Spanndienst im Ländlichen Wegebau in Wolthausen und Wittbeck statt.

Morgens um 08:00 Uhr  trafen sich über 50 freiwillige Helfer aus nah und fern.

Nach kurzer Begrüßung durch den Ortsbürgermeister erfolgte eine kurze Erklärung und Belehrung mit Führung einer Teilnehmerliste zur geplanten Tagesleistung und nahm anschließend die Einteilung der Arbeitskräfte vor.  Es wurden mehrere flexible  Arbeitsgruppen gebildet und aufgeteilt, einmal für die Ausbesserungsarbeiten an der Straßenverbreiterung (Feldstraße Hemme‘n Kerkweg) und gleichzeitig ging es an die Arbeit zum Ausbau des Abschnittes Feld- und Forstweg, am Waldabschnitt Hemme’n Kerkweg/ Faßkanal/Kanaltrift und in Wittbeck den Lehmweg und Schierkampsweg mit Mineralien.

Die gesamten Gruppen arbeiteten das Material nach dem abkippen mit dem Planierschild ein, es wurde mit zwei Radladern und einem Frontladertraktor geladen und bei den in diesem Jahr anfallenden Handarbeiten mit Hacke und Handschaufel waren viele fleißige Hände mit großer Anstrengung ohne Staub in Aktion. Wiederholt hatte der Handtrupp diesmal drei Frauen bei der rauen  Handarbeit als Vorarbeiter auf den Wegen dabei!

Das Anwalzen der Wege wurde im Anschluss durch die Schlepperfreunde Wolthausen erledigt. Gegen 14:00Uhr  war das Tagwerk erreicht und das gemeinsame Mittagessen wurde mit liebevoller Vorarbeit von Ortrud, Frauke und Kirsten am Dorfgemeinschaftshaus ausgegeben. Die Treue der Arbeitskräfte die in diesem Jahr die Wegstrecken mit Ihren Gespannen wieder das Material verteilen konnten ergaben schöne Gemeinschaftsbilder.

Ortsbürgermeister Christian Peters bedankte sich für den Einsatz der vielen fleißigen Hände, für die zur Verfügung gestellten Geräte wie zum Beispiel dem eingesetzten Großgerät wie Traktoren mit Anhängern und Planierschildern besonders.

Wir sind sehr stolz, dass trotz der Coronaeinschränkung 20 Traktoren und Radlader engagiert im Einsatz waren so Peters.

Besonders hob er auch den erweiterten Einsatz der Landwirte und Helfer aus Groß Hehlen, Winsen und Hustedt hervor, die zum sehr guten Gelingen der Tagesleistung beigetragen haben . Das Material zum Verbau wurde durch die Gemeinde bereitgestellt.

Der Ortsbürgermeister lobte die gute Zusammenarbeit und Kooperation mit dem Bauverwaltungsamt und dem Bauhof der Gemeinde, so dass ein maschineller Einsatz wie in diesem Jahr wiedersichergestellt war.

Für die finanzielle Unterstützung um die Kosten der Logistik bestreiten zu können wurde der Dank an Rat und Verwaltung der Gemeinde Winsen (Aller) und der Jagdgenossenschaft und weiteren freiwilligen Spendern  ausgesprochen.

Zum Abschluss wurde festgestellt, dass kein Schaden an Mensch und Gerät entstanden ist und eine zügige und Reibungslose Arbeit gezeigt wurde. Alle Anwesenden waren dankbar und zufrieden und ein sehr  kameradschaftlicher Tag ging  in der Dorfgemeinschaft zu Ende.