Schon gehört?

Wahlzeiten treiben schon manchmal seltsame Stilblüten. Was teilweise vor Wahlen versprochen wird bzw. wofür man sich einsetzen will (aber oft gar nicht auf Gemeindeebene zuständig ist), das ist schon manchmal abenteuerlich. Aber oft sind Sie als Wählerinnen und Wähler ganz gut in der Lage, diese hohlen Phrasen von den wirklich wichtigen Botschaften zu unterscheiden.

Schwieriger wird es allerdings, wenn Behauptungen in den Raum gestellt werden und sich zumindest im Bereich des Möglichen bewegen. Manchmal schmunzelt man noch darüber, was so erzählt wird, manchmal ärgert man sich aber auch darüber, besonders dann, wenn man das Gefühl hat, dass hier mit den Ängsten der Leute gespielt wird.

So erging es mir auch in den letzten Tagen, als ich gleich von mehreren Personen darauf angesprochen wurde, dass aus einer Wählergruppe heraus mehrfach behauptet wurde, dass die Fußballplätze des SSV Südwinsen in ein Baugebiet umgewandelt werden sollen. Wer so etwas behauptet, der ist hoffentlich einfach nur sehr uninformiert, was die Winser Gemeindepolitik angeht.

Nur noch einmal kurz zur Information – diese Pläne, alle Fußballplätze zentral nach Winsen zu verlegen, hat es vor über 30 Jahren einmal gegeben und sie haben dazu geführt, dass die Entwicklung des Winser Sportparks 25 Jahre nicht vorankam.

Auf meine Initiative hin wurde diese Planung dann endlich eingestampft mit dem Ergebnis, dass die neue Dreifeldhalle gebaut werden konnte, dass in nächster Zeit im Sportpark ein Fußballplatz, eine 400-Meter-Bahn und eine Sprunggrube für den Schul- und Vereinssport errichtet werden und die Fußballplätze des SSV dort verbleiben, wo sie sind – an der Hornbosteler Straße in Südwinsen.

Für diese Pläne habe ich breite Unterstützung aus der Winser Gemeindepolitik erhalten und das wurde auch lang und breit in der Presse behandelt. Das kann man sich selbstverständlich auch in den öffentlichen Planunterlagen der Gemeinde anschauen und dazu würde ich auch denen raten, die hier bei unseren Sportlerinnen und Sportlern vor Ort Ängste schüren, denn Wählerstimmen auf diese Art und Weise zu erlangen ist aus meiner Sicht ungehörig.

Auf jeden Fall möchte ich aber Sie, liebe Wahlberichtigte aus Bannetze, Meißendorf, Stedden, Südwinsen, Thören, Walle, Winsen und Wolthausen eindringlich dazu auffordern, bei der Kommunalwahl am 12.09.2021 aktiv über die Zukunft unserer Gemeinde, der Ortsteile und auch der Kreispolitik mitzuentscheiden. Informieren Sie sich über die zur Wahl stehenden Parteien und Gruppierungen sowie deren Ziele und gehen Sie bitte wählen!

Dirk Oelmann  
Bürgermeister