Landkreis übernimmt Aufgabe der Heranziehung von der Stadt

Berechtigte in Stadt und Umlandkommunen bekommen seit 1. Januar Leistungen aus einer Hand
 
Celle (lkc). Vor einigen Herausforderungen steht 2020 die Kreisverwaltung im Bereich der Sozialabteilung. So wird der Kreis auf Wunsch der Stadt Celle die erweiterte Heranziehung für die Aufgaben der Sozialhilfe in Einrichtungen ab dem 1. Januar 2020 übernehmen. Dabei folgen die Mitarbeiter der Stadt Celle der Aufgabe und werden künftig beim Landkreis Celle die Sozialhilfe berechnen. Für die Leistungsberechtigten in Stadt und Landkreis Celle gibt es dann die Leistung aus einer Hand, zudem können personelle Vakanzen in größeren Teams besser aufgefangen werden. Insgesamt werden 17 Personen von der Stadt zunächst an den Landkreis abgeordnet.

Am 1. Januar 2020 tritt auch die dritte Reformstufe des Bundesteilhabegesetzes in Kraft. Mit dem Bundesteilhabegesetz geht ein tiefgreifender Veränderungsprozess einher. Dies ist zum einen der damit verbundene Paradigmenwechsel - die Personenzentrierung, zum anderen müssen künftig die Fachleistungen von den existenzsichernden Leistungen getrennt erbracht werden. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landkreises arbeiten noch in diesem Jahr mit Hochdruck an der Berechnung der getrennten Leistungen, damit den Menschen mit Behinderungen die Leistungen pünktlich im Januar zur Verfügung stehen.

Die Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes bedingt in Niedersachsen gleichzeitig eine Neuordnung der Zuständigkeiten in der Sozialhilfe und der neuen Eingliederungshilfe nach dem Sozialgesetzbuch IX. Damit ist der Landkreis Celle ab dem 1. Januar 2020 zuständig für alle Leistungen der Eingliederungshilfe und der Sozialhilfe für Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr. Das Land ist als überörtlicher Träger der Eingliederungshilfe und Sozialhilfe für die Leistungsgewährung ab dem 18. Lebensjahr zuständig, wobei die Gewährung der individuellen Leistungen weiterhin im Rahmen der Heranziehung durch die Kommunen, also dem Landkreis Celle erfolgt.