Archivierte Berichte

Das Gesicht von Winsen wurde in den 50er und 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts stark geprägt durch den Siedlungsbau, welcher die Wohnungsnot nach dem Zweiten Weltkrieg lindern sollte.

Noch heute sprechen viele ältere Bürgerinnen und Bürger von der organisierten Hilfe, mit der der Siedlerbund den Traum vom kleinen Häuschen mit Stall und Gemüsegarten zur Selbstversorgung wahr werden ließ. Lange ist es her, doch die damals entstandenen Viertel z. B. in der Potsdamer Straße oder der Kantstraße sind noch heute Zeugnisse von damals.

Doch wer glaubt, dass mit dem Ende des großen Baubooms der damaligen Zeit auch das Ende des Siedlerbundes gekommen war, der irrt. Der Verein, der auch heute…

[ weiterlesen ]

Oha, was kursieren denn da wieder für fiese Sprüche und halbgare Weisheiten in den sozialen Netzwerken. Ich bin es durchaus gewohnt, dass die Arbeit der Gemeinde (wird da neuerdings gearbeitet, ha ha?) argwöhnisch betrachtet wird und Anordnungen, die zu treffen sind, nicht allseits auf Zustimmung stoßen.

Solange die Kritik an unserer Arbeit eventuell berechtigt ist, weil wir z. B. aus Bürgersicht unseren Ermessensspielraum nicht ausgenutzt haben oder es sich einfach um unterschiedliche Meinungen bei der Beurteilung eines Falles handelt, muss man manchmal auch akzeptieren, dass man nicht immer einen gemeinsamen Nenner zwischen Bürger und Verwaltung findet.

Wenn allerdings…

[ weiterlesen ]

Oha, was kursieren denn da wieder für fiese Sprüche und halbgare Weisheiten in den sozialen Netzwerken. Ich bin es durchaus gewohnt, dass die Arbeit der Gemeinde (wird da neuerdings gearbeitet, ha ha?) argwöhnisch betrachtet wird und Anordnungen, die zu treffen sind, nicht allseits auf Zustimmung stoßen.

Solange die Kritik an unserer Arbeit eventuell berechtigt ist, weil wir z. B. aus Bürgersicht unseren Ermessensspielraum nicht ausgenutzt haben oder es sich einfach um unterschiedliche Meinungen bei der Beurteilung eines Falles handelt, muss man manchmal auch akzeptieren, dass man nicht immer einen gemeinsamen Nenner zwischen Bürger und Verwaltung findet.

Wenn allerdings…

[ weiterlesen ]

Aktion zusammen wachsen

Die Bundesservicestelle mit Sitz in Köln ist zentrale Anlaufstelle für alle Fragen zur „Aktion zusammen wachsen”.

Die „Aktion zusammen wachsen” ermöglicht die Vernetzung von Patenschafts- und Mentoringprojekten, die Kinder und Jugendliche in ihrer Sprach- und Lesekompetenz fördern, sie auf ihrem Bildungsweg begleiten und beim Übergang in Ausbildung und Beruf stärken. In den Projekten stehen engagierte Bürgerinnen und Bürger jungen Menschen in unterschiedlichen Lebensbereichen beratend und unterstützend zur Seite.

Die Seite verfügt über eine große Projektdatenbank und stellt jeden Monat ein Projekt ausführlich vor. Diesen Monat wurde das Projekt "Hand in Hand in…

[ weiterlesen ]